فارسی

 Startseite
English
Forum Wallpaper Songtexte Filmkritik Gästebuch Fonts Kontakt Links

                                                                                                                                                                                                                              

Filmkritik: Party (die Party)

Party (die Party):

 

Iran 2001

Regie: Saman Moghadam

Ali Mossafa
Hedie Tehrani
Mehdi Khayami
Sorosh Godarzi
Esmaiel Shangeleh


Amin Haghi (Ali Mossafa) ist ein Journalist. Er will mit Hilfe von den Memoiren seines Bruders Hossein Haghi, der im Krieg starb (Shahid), ein Buch veröffentlichen.
Aber eines Tages wird er von Unbekannten festgenommen, gequält und misshandelt. Später kommt er frei, aber geht dennoch seinen Weg weiter.
Amin wird ins Gefängnis geworfen, nachdem 40 Personen ihn anzeigen. Nun müssen Familie und Freunde 12 Millionen Toman auftreiben um ihn befreien zu können, damit er vor dem Prozess seine Verteidigung vorbereiten kann...

 


Am Anfang des Filmes steht: "Taghdim be anhai ke sang ra baraye banaye azadi be doosh mikeshand na baraye maghbare"  "Gewidmet denjenigen die Steine auf Schultern tragen um die Freiheit aufzubauen und nicht um Monumente zu errichten"
Party zeigt nicht nur die Welt der Journalisten sondern auch die Welt der Jugendlichen des Nordens von Teheran mit ihrer westlichen Musik, Alkohol und Drogen.
Ein sehr sehr trauriger Film. Man bekommt öfters Gänsehautgefühl und Tränen in den Augen.

Serge Michel, ein Journalist der in Teheran lebt schreibt über den Film: "Die Iraner haben sofort die Szene wieder erkannt: es ist die genaue Antwort des Mordanschlages vom 12. März 2000 auf Said Hadjarian, der Denker der Reformer und der am nächsten zu Khatami stehende Berater des Präsidenten."

Sehr empfehlenswert! 

 

Meine Note für den Film (von 1-6): 1-2

 

weitere Filmkritiken ....

Copyright www.irania.eu All Rights Reserved